Weiche Winde wehn

Kategorie: Lyrik
Thema: Entspannung, Philosophie, Vergangenheit
Autor: Huditz Edmund
Erstellt am 25.1.2020
0 Sterne

Weiche Winde wehn,
wenn der Sommer Zeit uns gibt zum Atmen.
Lässt Bilder auferstehn,
die vergraben waren im Vergessensgarten.

Gesammelt als Vergangenheit
sind sie es, die uns tragen können;
manchmal kurz und manchmal weit,
uns zumindest eine Pause gönnen,
in den Stürmen unserer Zeit.

Kommentare zu diesem Eintrag
Zu diesem Eintrag sind noch keine Kommentare abgegeben worden.
Neuen Kommentar abgeben:
Name*
E-Mail*
Homepage:
(optional)
* Freiwillige Angaben. Ihre E-Mail Adresse wird jedoch keinesfalls veröffentlicht.
Durch Bekanngabe Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben werden. Wenn Sie diese Benachrichtigungen nicht wünschen, so können Sie diesen Service über einen in diesen Benachrichtigungen angegebenen Link sofort abbestellen. Ihre E-Mail Adresse wird nur systemintern für diesen Benachrichtigungsservice verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben.
Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte bewerten Sie diesen Eintrag, wobei 5 Sterne die beste Bewertung sind.
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
MITGIFT Verlag

Web: www.mitgift.at
E-Mail: office@mitgift.at
Secret Garden
Bundeskanzleramt Kultur
BUCH13
Buchkultur - Das internationale Buchmagazin