Wahrnehmungen beim Überqueren der Straße - Aufzeichnungen

Wahrnehmungen beim Überqueren der Straße - Aufzeichnungen
Kategorie:
Thema: Natur, Philosophie, Religion, Gesellschaft & Soziales, Historisches, Krankheit & Tod
Autor: Supersberger Franz
Verlag: Verlag tredition
Format: Taschenbuch , 252 Seiten, 12,0 cm x 19,0 cm
ISBN: 978-3-7469-2374-1
Preis: € 12.--

Buch bestellen

5 Sterne
Leseprobe

Eine abwechslungsreiche Folge von Texten spricht für seine Lebendigkeit. Der Leser soll offene Räume für seinen gedanklichen Spaziergang vorfinden; nicht alle Gedanken wie auf einer Erzählautobahn plattgewalzt, eben und asphaltiert. Franz Supersberger ist ein Beobachter mit scharfem Blick und der Fähigkeit, das Wesentliche zu kurzen Texten zu verdichten. Seine Studien stehen für einen größeren, jeden Einzelnen betreffenden Umbruch. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen, und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einige „Schlaglöcher“ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht.

 

Das Internet und das Smartphone werden von Menschen aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten auf das Heftigste verteufelt. Das Handy wird als das Böse gesehen, ein Schleichweg, auf dem der Satan in die Welt kommt. Andere behaupten von sich, keine Minute ohne dieses neue Kommunikationsmittel verbringen zu können. Vor dem Internetzeitalter, welches gerade den fünfundzwanzigsten Geburtstag gefeiert hat, gab es schon die Post-its. Die kleinen selbstklebenden gelben Notizzettel. Eine Zeitlang hat man diese über jedem Bürotisch, auf jedem Garderobeschrank und auf jeder Kühlschranktür gesehen. Auf dem Frühstücksteller und auf dem Armaturenbrett klebte morgens ein Post-it, mit verschiedenen Wünschen zum Tag. Alles, was man in den nächsten Stunden erledigen sollte. Hätte es die Post-its nicht gegeben, dann hätte man vieles vergessen. Ab und zu gab es auf den gelben Zetteln eine persönliche Nachricht, dass man geliebt wird oder sich auf die Heimkehr freut....

 

Für einen Internatszögling erweist sich die Diskussion über den persönlichen Datenschutz, die Daten zu Krankheiten und den Medikamentenkonsum, die Datenerfassung beim Bezahlen mit einer Kreditkarte, als eine nebensächliche Diskussion. Genauso die Frage: Dürfen Lebensmitteldiskonter die Einkäufe auf dem Kundenkonto speichern? Dabei geht es um Joghurt, Kaffee, Nudeln und Wurstwaren. Welchen Stellenwert haben die Erörterungen um die Erlaubnis zur Aufzeichnung von Internetkontakten, Telefonanrufen und den E-Mail-Verkehr für jemanden, wo Gott selbst die geheimsten Gedanken lesen konnte...

 

 

Kommentare zu diesem Eintrag
5 SterneAnonym am 31.3.2018 07:38
3 SterneAnonym am 30.3.2018 09:53
4 SterneAnonym am 30.3.2018 09:34
5 SterneAnonym am 24.3.2018 15:56
Neuen Kommentar abgeben:
Name*
E-Mail*
Homepage:
(optional)
* Freiwillige Angaben. Ihre E-Mail Adresse wird jedoch keinesfalls veröffentlicht.
Durch Bekanngabe Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Beitrag abgegeben werden. Wenn Sie diese Benachrichtigungen nicht wünschen, so können Sie diesen Service über einen in diesen Benachrichtigungen angegebenen Link sofort abbestellen. Ihre E-Mail Adresse wird nur systemintern für diesen Benachrichtigungsservice verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben.

Bitte bewerten Sie diesen Eintrag, wobei 5 Sterne die beste Bewertung sind.
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
MITGIFT Verlag

Web: www.mitgift.at
E-Mail: office@mitgift.at
Secret Garden
Bundeskanzleramt Kultur
BUCH13
Buchkultur - Das internationale Buchmagazin